Startseite News sonstige News Backstagereporter in Nürnberg 19.11.

Backstagereporter in Nürnberg 19.11.

... Backstagereporterin Daniela in Nürnberg ...

 

Diesmal kamen zwei Damen zu Besuch. Daniela hatte Ihre Freundin Julia dabei, um sich persönlich davon zu überzeugen, dass bei THE SEER backstage von 'Sex, Drugs & Rock'n' Roll' nicht wirklich viel zu sehen ist.
Und übrigens, in der Galerie gibt es einige Bilder von Daniela zu besichtigen.
 

Los geht's ...


Backstage-Bericht: THE SEER am 19. November 2010 in Nürnberg


01a Seer Nuernberg lowres

Von Jürgen haben wir erfahren, dass die Band spätestens um 18:00 Uhr im Hirsch (nein Shook, der Löwensaal ist eine andere Location lächelnd) zum Soundcheck sein wird. Auf dem Weg dorthin haben wir uns das Interview von Shook und Peter auf Radio Gong 97.1 angehört. Nachdem sich die beiden samt ihrer beiden Söhne Mo und Paul trotz Navi verfahren haben (zugegeben, der Stau hat auch noch sein letztes dazugetan lächelnd), kamen Shook und Peter nicht nur zu spät zum Interview sondern auch zum Soundcheck.
... kleiner Zusatz an die Leute vom Radio: Nein, The Seer haben nicht die Titelmelodie von „Derrick“ komponiert und sind auch nie in der Knoff Hoff-Show aufgetreten…

Während wir also auf Shook und Peter warteten hat uns Jürgen ganz lieb begrüßt und uns Mike, Jo und der Crew vorgestellt. Hierbei konnten wir gleich ein paar Fragen loswerden und wurden dann sogleich von Mike zum Konzert in Augsburg eingeladen (vielen herzlichen Dank!!). Nachdem Shook und Peter dann endlich eingetroffen sind (ob mit oder ohne Verfahren ist uns leider nicht bekannt), folgte dann der Soundcheck, den wir uns natürlich aus nächster Nähe anschauten bzw. anhörten.

Danach gingen wir alle zur Stärkung in den „Backstage-Bereich“, der sich größenmäßig als „Abstellkammer“ herausstellte. Zur Überraschung aller gab es diesmal nicht den „Klassiker“ (kalte Platte, Anmerkung des Tippers) zu essen, sondern Braten mit Spätzle und Beilagen. Als Jürgen bekanntgab, dass nur 88 Karten im Vorverkauf weggingen, konnte dies zunächst keiner so wirklich glauben. Mike jedoch erklärte, dass die besten Konzerte oftmals die vor wenig Publikum sind. Hierzu später noch mehr…
Nach einem weiteren kurzen Plausch war es dann soweit. Wir beide gesellten uns zu weiteren Fans in die erste Reihe. The Seer haben punkt 20:00 Uhr mit dem Konzert begonnen, denn sie mussten leider pünklichst um 22:00 Uhr ihre Vorstellung beenden und anschließend die Bühne so schnell wie möglich für die Freitags-Disco im Hirsch abbauen.

Die Jungs haben einen guten Mix aus den „guten alten und den guten neuen Tagen“ (wie Shook zu sagen pflegt) ausgewählt. Absolut bemerkenswert war auch das Publikum. Die Stimmung war trotz der wenigen Besucher bombastisch (Mike Du hast also Recht behalten!)!! Es wurde wie immer gescherzt auf der Bühne. Man merkte The Seer die Spielfreude absolut an (daher war es gar nicht so einfach, die Jungs mit dem Foto „einzufangen“)! Nicht zuletzt deswegen hoffen wir – wie so manch anderer Fan auch – dass die Jungs nicht wieder 11 (!) Jahre verstreichen lassen, bis sie das nächste Mal – dann „auf Krücken“ (O-Ton Shook) lächelnd – nach Nürnberg kommen.

05 Seer Nuernberg lowres

Besonders gelungen war übrigens die Acoustic-Version von Raining! Für mich genauso beeindruckend wie die Acoustic-Version von New Day – die dieses Mal leider nicht gespielt wurde. Aber wie ich Mike bereits hinterher auf seine Frage „Hast Du einen Song vermisst?“ gesagt habe, wenn es nach mir ginge, könnte die Band an einem Abend ALLE Songs spielen!!
Und Shook, wir können Dich beruhigen: Falling leaves war im Vergleich zur Radio-Version absolut großartig (für alle, die das Interview nicht gehört haben: er brauchte ein paar Takte, um reinzukommen lächelnd). The Seer haben es dann tatsächlich geschafft, nach vier Zugaben pünktlich die Bühne zu verlassen.

Nach kurzer Umziehpause (die Jürgen jedoch nicht genutzt hat -> er halt fleißig abgebaut, Anmerkung des Tippers) haben sich die Jungs noch für alle anderen Fans Zeit genommen und am Merchandising-Stand fleißig Autogramme gegeben. Hierbei haben wir zwei Backstage-Reporter mit Schmunzeln die Freude der anderen Fans über das längst überfällige Wiedersehen in Nürnberg beobachtet (in diesem Zusammenhang schöne Grüße an die beiden „Nachbarn“ in der ersten Reihe – übrigens hat mir Shook auf die Frage nach seinem Friseur keine Antwort gegeben.).

Anschließend haben wir uns dann nochmals kurz im Backstage-Bereich versammelt, wo wir dann noch die peinlichsten Momente der Band geklärt haben. Hier ein kleiner Ausschnitt zwinkernd:
Während eines Konzertes ist die Bühne in der Mitte auseinander gebrochen und Shook somit von der Bühne gefallen. Auf einem großen Festival musste The Seer anfangen zu spielen, obwohl Peter noch nicht da war. Telefonisch war zu diesem Zeitpunkt keine Verständigung mangels Handys möglich. Als Peter dann im Bereich des Festival-Geländes angekommen war, dachte er sich nur „Die Musik kenne ich doch!“.
Mike und Jürgen fragten mehrmals nach, was wir noch wissen wollen. Da der Abend jedoch absolut spitzenmäßig und – wie Ihr sicherlich schon gemerkt habt – auch sehr, sehr lustig war, sind uns leider die Fragen ausgegangen; zumal die Jungs uns auch schon einiges über sich verraten haben, ohne dass wir nachfragen mussten. Außerdem hatte ich das Glück, die Band in den letzten 11 Jahren schon mehrmals nach einem Konzert für einen kurzen Plausch zu treffen. Zum Abschluss hat uns Jürgen verraten, dass sie noch nie gefragt wurden, ob sie Noten lesen oder wirklich ihre Instrumente spielen können…

Aber das werden wir noch nachholen und Euch in unserem Bericht zum nächsten Konzert in Augsburg nachholen. Denn nachdem der Backstage-Reporter ausgefallen ist und Mike uns ohnehin schon eingeladen hatte, wurden wir erneut als Backstage-Reporter beauftragt (Kommentar des Tippers: Bea, nicht nervös werden - Augsburg geht in Ordnung! Wir haben uns vertan - Asche auf unser Haupt. In Memmingen ist der Reporter leider ausgefallen - nicht in Augsburg. Aber das bekommen wir schon noch hin ...). So, das war’s nun von unserer Seite. Abschließend möchten wir nochmals die anwesenden Fans, die Band, die Crew, aber auch Mo und Paul grüßen (was verstehst Du eigentlich unter „Nürnberg-Backage“?).

Selbstverständlich möchten wir uns ganz herzlich bei The Seer für den gelungenen und sehr, sehr schönen Abend bedanken!!! Die Jungs sind absolut bodenständig geblieben und nicht zuletzt durch ihren Humor überaus liebenswürdig!


Bis zum nächsten Mal,
Daniela mit Julia

Kommentare

Bisher keine Kommentare

Neuen Kommentar hinzufügen

 
 
 
 
 
 

PDFDruckenE-Mail

Keine aktuellen Veranstaltungen.





Name:

Email: